Schlagwort: Gesang (Seite 1 von 3)

Alle Konzerte von Bocc‘ Aperta sind AUSVERKAUFT!

Alle Konzerte von Bocc‘ Aperta sind ausverkauft. Wir wurden so überrannt, dass auch an der Abendkasse sind keine Tickets mehr erhältlich sind. Sorry!

ABBIAM’ DELLE BELLE BUONE LINGUE

Drei Konzerte zu 25 Jahre Frauenchor bocc’aperta

Der Titel des Jubiläumsprogramms ist eine Liedzeile aus einem italienischen Frauenlied und bedeutet frei übersetzt: „Wir haben freche flinke Zungen.“ Seit der Gründung 1992 ist der Name bocc’aperta Programm: beim Singen am Frauentag am 8. März, im Frauencafé, bei Lesungen mit Autorinnen etc. Seit 25 Jahren erheben die Chorfrauen ihre Stimmen z.B. an Anlässen von Amnesty International und Caritas oder für alte Menschen und Menschen mit Behinderungen. So sind gemeinsam mit Musikerinnen und Frauen aus anderen Kunstsparten aussergewöhnliche Konzerte entstanden.

Das Jubiläum feiert bocc’aperta im Kreuz Solothurn, wo der Frauenchor neue Programme erarbeitet. Das Jubiläumsprogramm ist ein Abend voller kämpferischer, kraftvoller, klangvoller Lieder: alte italienische Frauenlieder sowie Lieder aus verschiedenen Kulturen und Sprachregionen. Dazu erzählt ein eigens kreierter Rap die Geschichte des Frauenchors und kurze „Beizenszenen“ vermitteln einen „Backstage-Eindruck“. 25 Jahre Frauenchor bocc’aperta – das muss gefeiert werden! Natürlich im Kreuz.

ABBIAM’ DELLE BELLE BUONE LINGUE mit dem Frauenchor bocc’aperta unter der Leitung von Renata Würsten (Konzept), mit Priska Stampfli (Akkordeon), Marian Rivar (Kontrabass), Romy David (Schlagzeug) und Denise Schütz (Rap). Technik: Daniel Trutt, Toneinspielungen: Kurt Studer.

no-tickets

bericht

galerie

ABBIAM’ DELLE BELLE BUONE LINGUE

Drei Konzerte zu 25 Jahre Frauenchor bocc’aperta

Der Titel des Jubiläumsprogramms ist eine Liedzeile aus einem italienischen Frauenlied und bedeutet frei übersetzt: „Wir haben freche flinke Zungen.“ Seit der Gründung 1992 ist der Name bocc’aperta Programm: beim Singen am Frauentag am 8. März, im Frauencafé, bei Lesungen mit Autorinnen etc. Seit 25 Jahren erheben die Chorfrauen ihre Stimmen z.B. an Anlässen von Amnesty International und Caritas oder für alte Menschen und Menschen mit Behinderungen. So sind gemeinsam mit Musikerinnen und Frauen aus anderen Kunstsparten aussergewöhnliche Konzerte entstanden.

Das Jubiläum feiert bocc’aperta im Kreuz Solothurn, wo der Frauenchor neue Programme erarbeitet. Das Jubiläumsprogramm ist ein Abend voller kämpferischer, kraftvoller, klangvoller Lieder: alte italienische Frauenlieder sowie Lieder aus verschiedenen Kulturen und Sprachregionen. Dazu erzählt ein eigens kreierter Rap die Geschichte des Frauenchors und kurze „Beizenszenen“ vermitteln einen „Backstage-Eindruck“. 25 Jahre Frauenchor bocc’aperta – das muss gefeiert werden! Natürlich im Kreuz.

ABBIAM’ DELLE BELLE BUONE LINGUE mit dem Frauenchor bocc’aperta unter der Leitung von Renata Würsten (Konzept), mit Priska Stampfli (Akkordeon), Marian Rivar (Kontrabass), Romy David (Schlagzeug) und Denise Schütz (Rap). Technik: Daniel Trutt, Toneinspielungen: Kurt Studer.

no-tickets

bericht

galerie

ABBIAM’ DELLE BELLE BUONE LINGUE

Drei Konzerte zu 25 Jahre Frauenchor bocc’aperta

Der Titel des Jubiläumsprogramms ist eine Liedzeile aus einem italienischen Frauenlied und bedeutet frei übersetzt: „Wir haben freche flinke Zungen.“ Seit der Gründung 1992 ist der Name bocc’aperta Programm: beim Singen am Frauentag am 8. März, im Frauencafé, bei Lesungen mit Autorinnen etc. Seit 25 Jahren erheben die Chorfrauen ihre Stimmen z.B. an Anlässen von Amnesty International und Caritas oder für alte Menschen und Menschen mit Behinderungen. So sind gemeinsam mit Musikerinnen und Frauen aus anderen Kunstsparten aussergewöhnliche Konzerte entstanden.

Das Jubiläum feiert bocc’aperta im Kreuz Solothurn, wo der Frauenchor neue Programme erarbeitet. Das Jubiläumsprogramm ist ein Abend voller kämpferischer, kraftvoller, klangvoller Lieder: alte italienische Frauenlieder sowie Lieder aus verschiedenen Kulturen und Sprachregionen. Dazu erzählt ein eigens kreierter Rap die Geschichte des Frauenchors und kurze „Beizenszenen“ vermitteln einen „Backstage-Eindruck“. 25 Jahre Frauenchor bocc’aperta – das muss gefeiert werden! Natürlich im Kreuz.

ABBIAM’ DELLE BELLE BUONE LINGUE mit dem Frauenchor bocc’aperta unter der Leitung von Renata Würsten (Konzept), mit Priska Stampfli (Akkordeon), Marian Rivar (Kontrabass), Romy David (Schlagzeug) und Denise Schütz (Rap). Technik: Daniel Trutt, Toneinspielungen: Kurt Studer.

no-tickets

bericht

galerie

MUSH: FAMILY ALBUM

Die Frauencombo aus Newcastle

Mush, die Frauencombo aus Newcastle, hat ein neues Album – es ist bereits ihr achtes. Der Titel „Family Album“ passt ganz gut zur Art und Weise, wie Nicky Rushton (ex All Because the Lady Loves) und Sarah Van Jellie ihre Band betreiben, wie einen Familienbetrieb. Mush macht Musik, die ein Lächeln auf dem Gesicht hat, und bringt einen phantasievollen Zauber auf Lieder, die von Familie, ihrem geliebten Haus und von Northumberland, der Gegend von Newcastle, handeln. Gesang und Piano von Nicky Rushton werden von innovativen Streicherarrangements für Geige und Cello und wunderschön gespielten Bass und Schlagzeug zusammengehalten. Mush spielt flotte, quirlige Folkmusik mit dichter Orchestrierung, eindringlichen Melodien und betörendem Gesang.

MUSH: Nicky Rushton (keyb, g, voc), Sarah Van Jellie (b, voc), Bernhard Wright (v), Penny Callow (clo), Susanne Lambert (dr)

www.mushnewcastle.co.uk

galerie

toene

video

YVONNE MOORE & MAT CALLAHAN

Hard-Hitting Songs for Hard Hit People

2015 präsentierten sie rebellische „Songs of Freedom“ aus dem Songbook des irischen Dichter-Revolutionärs James Connolly – jetzt sind sie wieder mit eingängigen Liedern aus einem Songbook unterwegs: die Schweizer Blues-, Soul- und Folk-Sängerin Yvonne Moore und Mat Callahan, Musiker, Produzent, Publizist und wandelndes Musiklexikon aus San Francisco. Die Lieder des neuen Repertoires stammen aus dem Songbook „Hard-Hitting Songs for Hard Hit People“, das vor 50 Jahren von Alan Lomax, Woody Guthrie und Pete Seeger zusammengestellt und herausgebracht wurde. Es enthält mehr als hundert Songs, die von Arbeitern und Bauern zwischen 1920 und 1940 geschrieben und komponiert wurden. Auf Anfrage des Brooklyn Folk Festivals in New York haben Mat Callahan und Yvonne Moore Lieder ausgesucht, zu einem Programm zusammengestellt und letzten April auch präsentiert. Hard-Hitting Songs for Hard Hit People: ein energiegeladenes und berührendes Konzert ist garantiert.

MAT CALLAHAN (Gitarre/Gesang) & YVONNE MOORE (Gesang). Foto: Helmut Bär

www.matandyvonne.com

galerie

video

video

LUUMU: PROJECTION

Das Jazztrio der Solothurner Pianistin Adina Friis präsentiert die neue CD

Auf den Tag genau vor sieben Jahren präsentierte die Solothurner Pianistin, Sängerin und Songwriterin Adina Friis auf der Bühne von KreuzKultur ihr neues Trio „Luumu“. Seither hat sie ihre eigene Klangwelt erschaffen – eine surreale, geheimnisvolle und mystische Welt, inspiriert von Reisen nach Skandinavien. Luumu gehört zu einer neuen Generation von Bands, die sich auf den Jazz berufen, aber aus verschiedenen Stilen zu einem eigenständigen Sound finden. Das im Januar erschienene, zweite Album „Projection“ bewegt sich denn auch im Spannungsfeld zwischen Jazz, Singer/Songwriter und Folk Noir. Die Songs basieren auf Gedichten und handeln von Idealismus, Dunkelheit und Vergänglichkeit, davon, die eigenen Schattenseiten zu akzeptieren, von Träumen und den vielen Fragen, auf die es keine Antworten gibt. Die Vielfältigkeit der Band spiegelt sich in den Songs wieder: Das Spektrum reicht vom Indiepop-Song mit schwedischen Lyrics über ein folkiges Stück mit keltischem Einschlag bis zur klassischen Jazzballade, vom meditativen Klavierpattern über spacige Gitarreneffekte bis zum Klanggewitter. Jetzt sitzt Adina wieder live am Flügel im KreuzSaal und präsentiert mit ihren Bandkollegen Simon Iten am Kontrabass und Andy Schelker am Schlagzeug das neue Album.

LUUMU: Adina Friis (Piano, Gesang & Kompositionen), Simon Iten (Kontrabass), Andy Schelker (Schlagzeug)

www.luumu.ch

galerie

video

toene

FRAKTAL: POLARISATION OF LIGHT

CD-Release-Tour des Jazz-Septetts

Das 2014 entstandene Jazz-Ensemble Fraktal ist ein Septett rund um den Schweizer Jazzgitarristen Jan Herzog. Die Musik des Ensembles wandert von dichten Klanggeflechten zu intimen Solos und Duos, von scheinbar einfachen harmonischen und rhythmischen Strukturen zu komplexen Grooves und Klangwelten. Improvisation kontrastiert mit langen durchkomponierten Passagen. Die Suche nach persönlichem Ausdruck wird zur kollektiven Reise in den musikalischen Mikrokosmos – und wieder zurück. Der argentinische Komponist Guillermo Klein schreibt: „Ich finde Jans Musik handwerklich sehr gut gemacht, in ihr steckt viel Sorgfalt. Sie ist abenteuerlich, kraftvoll und herausfordernd, was manchmal zu erstaunlichen Resultaten (…) führt. Andreas Stimme bringt viel Charakter und Vitalität, die Kreativität und das Spiel der Band ist sehr ansprechend und erfrischend.“ Im Kreuz präsentiert Fraktal seine Debut-CD „Polarisation of Light“ und am Flügel spielt der Solothurner Pianist Daniel Mcalavey.

FRAKTAL: Jan Herzog (g, comp), Andrea Nydegger (voc), Christof Mahnig (tp, flh), Tobias Pfister (ts, bcl), Daniel Mcalavey (p), Hannes Fankhauser (kb), Ricardo Castillo (dr)

www.fraktal-jazz.com

foto

toene

video

KAZALPIN – КАЗАЛЬПIН

Vokaltrio Akana (Belarus) & Albin Brun Alpin Ensemble (CH)

KAZALPIN live @kreuzkultur 2012

Das belarussische Gesangstrio „Akana“ und das „Albin Brun Alpin Ensemble“ verbinden Pagan-Ritualgesänge und Schweizer Jazz zu einem einzigartigen Projekt. Dieses 2009 entstandene Projekt ist keine Eintagsfliege, sondern hat schon zwei Alben herausgebracht und gastiert bereits zum dritten Mal im Kreuz. Das Akana-Trio ist eine der bekanntesten Formationen der jungen Musikszene von Minsk. Die drei Sängerinnen sind spezialisiert auf vorchristliche Ritualgesänge, die sie bei alten Leuten in Weissrussland sammeln. Einerseits singen sie die Lieder ganz authentisch, um sie vor dem Vergessen zu retten, andererseits sind sie offen gegenüber zeitgemässen Musikströmungen und erreichen mit ihrer musikalischen Experimentierfreude auch ein urbanes Publikum. Akana steht für ein neues Selbstbewusstsein der weissrussischen Kultur und kennt keine Berührungsängste. Mit ihrem Respekt vor der Tradition und dem gleichzeitig weltoffenen Geist ergänzen sich die drei Sängerinnen von Akana ideal mit den Musikern vom Albin Brun Alpin Ensemble, das sich ebenfalls von traditionellen Klängen und Melodien inspirieren lässt, aber ganz den eigenen musikalischen Intentionen folgt…

KAZALPIN: Irena Kotvitskaja, Rusia & Nadzeya Tschuhunova (Gesang), Albin Brun (Saxophon, Schwyzerörgeli, Duduk, Waterphone), Patricia Draeger (Akkordeon, Flöte), Claudio Strebel (Kontrabass), Marco Käppeli (Schlagzeug, Asa Chan, Waterphone)

www.kazalpin.com (englisch)
www.albinbrun.ch/pages/kazalpin.html (deutsch)

galerie

toene

video

bericht

MARIANNA’S BEST

Marianne Borer präsentiert ihr erstes Soloprogramm

Mit ihrem neuen Soloprogramm fasst die Multiinstrumentalistin Marianne Borer die Perlen ihrer dreissigjährigen Tätigkeit als Musikerin und Performerin zu einem neuen Collier zusammen. Während ihrer Musikausbildung (Piano und Gesang) schrieb Marianne Borer ein erstes Kindermusical. Es folgte das Programm „Lieder und Jazz“ mit Eigenkompositionen und Jazzstandards. Als Singer-Songwriterin war sie unterwegs mit der Frauenband donne, dem Trio Cantomimo, mit TriAngel und dem Duo Mato. Es folgten Chorleitungen und Aufführungen mit Chören verschiedener Stilrichtungen und weitere Kinder- und Jugendmusicals. Aus diesen Musik- und Lebenserfahrungen entstand unter der Regie von Masha Dimitri ein Konzentrat: MariAnna‘s Best ist ein musikalisch-theatrales Feuerwerk von zauberhaft bis rockig.

MARIANNA’S BEST von und mit Marianne Borer (Gesang und diverse Instrumente). Regie: Masha Dimitri

www.hostet5.ch

galerie

video

Ältere Beiträge

© 2017 KreuzKultur

Theme von Anders NorénHoch ↑